Die Frankfurter Funzelfahrt

Unsere Funzelfahrt ist mitlerweile über 30 Jahre alt und in ganz Deutschland bekannt.

Die beeindruckende Kulisse mit den Wolkenkratzern der Stadt Frankfurt bietet einen faszinierenden Hintergrund für wunderschöne Bilder.

Zur Geschichte und Enstehung:

Die Vereinsgeschichte schreibt das Jahr 1983: einige ESVler, die in ihrer Sturm- und Drangzeit fleißig in den Sommermonaten mit den Kajaks unterwegs waren, hatten im Herbst Langeweile. Also was machen?
Nächster Bach in der Umgebung: die Nidda! Schön, aber "net so aufregend" für den Haufen. Was kann man also tun?
Tagsüber kann jeder fahren, also wurde eine Fahrt auf der Nidda geplant - mit dem Start in der Dämmerung. Auch ein Ziel war nach kurzer Planung gefunden: der Garten von Horst in Bad Vilbel. Jetzt fehlte nur noch der Startplatz. Da wir schon damals nicht unbedingt zu den Bilderbuch-Wanderfahrern gehörten, war die Länge der Tour schnell festgelegt - nur nicht so weit! Also Start in Karben im Gewerbegebiet.
Und einfach so kann auch nicht jeder, also mußte noch ein Motto her:
Dunkelheit = kein Licht = also Beleuchtung = auf Hessisch: Funzel = Funzelfahrt
Feddisch: unsere Funzelfahrt war geboren.
Jahr um Jahr wurden es mehr Bootfahrer von befreundeten Vereinen, die unserer Einladung folgten und mitmachten. Es wuchs und wuchs ...
Bis die Nachricht kam, das unser bewährter und urtümlicher Ausstiegsplatz den Bauarbeiten zur Verbreiterung der S-Bahn nach Friedberg in großen Teilen weichen sollte. Hmmmm was nun? (Wenn wir damals schon gewußt hätten, dass das Projekt bis heute nicht angefangen wurde ...) Aber so: wie solls weitergehen?
Nach einigen Überlegungen stand ein Vorschlag im Raum, die Funzelfahrt auf dem Main zu veranstalten und unser damaliges Bootshaus - direkt am Main gelegen - als Endpunkt mit einzubeziehen. Nicht alle waren davon begeistert, aber mangels Alternativen begannen wir mit der Planung. Der Main ist eine Bundeswasserstrasse, also fragten wir mal vorsichtig beim Wasser- und Schifffahrtsamt an, ob und wie denn so eine Veranstaltung ablaufen könnte. Zur Erinnerung, es sollte immer noch in der Dämmerung sein mit nur mäßig beleuchteten Booten ... Oh je !!!
Bei der telefonischen Voranfrage bekamen wir gleich zu hören, dass für uns der Main in Frankfurt für die Dauer der Veranstaltung gesperrt werden müsste. Und wer sollte das bezahlen? Mit der Aussage beließen wir es erst einmal und beschlossen, persönlich nach Aschaffenburg zum Wasser- und Schifffahrtsamt zu fahren und den Verantwortlichen in einem persönlichen Gespräch unser Vorhaben vorzutragen und die ganze Aktion vielleicht ein wenig kleiner hinzubekommen.

Unser Gespräch mit den Verantwortlichen war zum Glück erfolgreich und so konnten wir für 1999 die erste Funzelfahrt auf dem Main, ohne zweistündige Mainsperrung, planen. Die Auflagen, die wir laut Wasser- und Schifffahrtsamt einzuhalten hatten, waren zum Glück durch alte Bekanntschaften, einige Telefonate und dem hilfsbereiten DLRG Frankfurt schnell umgesetzt.

Seit nun 23 Jahren findet die Funzelfahrt auf dem Main statt, seit 23 Jahren ist der DLRG jedes Mal mit dabei und unterstützt uns (an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!) und seit insgesamt 31 Jahren findet die Funzelfahrt mal mit mehr, mal mit weniger Bootfahrern statt. Jedes Jahr sieht man vertraute und bekannte Gesichter, die wir immer wieder gerne sehen.

2013 war die bisher deprimierendste Veranstaltung, da die 31. Funzelfahrt in einem Bootshaus enden musste, das seit 3 Jahren weder Strom noch Wasser hatte und auf einem Gelände steht, das durch Vandalismus und Vermüllung komplett heruntergekommen war.
Bootfahrer sind zäh, die Veranstaltung war gut besucht und wir als Veranstalter haben sehr viel Zuspruch von Euch erfahren dürfen.
Wir, die ESVler, arbeiten weiterhin daran, dass die Funzelfahrt nicht ausstirbt und im Herbst die 32. Frankfurter Funzelfahrt wieder stattfinden kann.

Ja, es fehlen ein paar Jahre, aber es geht weiter. Mittlerweile haben wir die 35. Funzelfahrt erfolgreich hinter uns gebracht. Und der Termin für die 36. Funzelfahrt steht auch schon.
Aber zurück zum Jahr 2017: da die Wettervorhersagen für das Wochenende nicht so prickelnd waren war natürlich die Anzahl der Teilnehmer entsprechend.
Trotzdem fanden sich die meisten üblichen Verdächtigen und treuen Seelen zum Funzeln im Germania-Bootshaus ein und begannen die Veranstaltung mit Kaffee und Kuchen.
Wie die letzten Jahre machte sich ein Teil der Funzler mit dem Boot mainaufwärts zur Gerbermühle auf den Weg.
Der Rest bewegte sich mit dem Auto zum Einstieg.
Nachdem alle Funzeln an die Boote angebracht waren ging es fast los.
Durch Kommunikationprobleme zwischen DLRG und der Schleuse Offenbach und der Rednerin, die die  Funzler auf dem Wasser begrüßte, gingen dieser dann irgendwann die Worte aus (was Frauen ja bekanntlich selten passiert).
:-)))
Nach einer weiteren erlösenden Nachfrage beim DLRG ging es dann los in den Sonnenuntergang über der Frankfurt Skyline. Trotz leichtem Wind und ein Paar Tropfen Regen war die Stimmung auf dem Wasser gut, und alle Funzler kamen bis auf die üblichen Verluste (z.b. Teil- oder Komplettversagen der Energieversorgung der Funzel …..) im Bootshaus an.

Die Versorgungs- fraktion, die am Bootshaus auf die Bootsfahrer wartete, hatte dann alle Hände voll zu tun, um den Andrang zu bewältigen, haben es aber wie die letzten Jahre auch perfekt geschafft, alle Anwesenden satt zu bekommen.
Der Dank der Kajak-Abteilung des ESV Frankfut geht wie die letzten Jahre auch speziell an den DLRG, die Ehrenamtlichen helfen uns, seitdem die Funzelfahrt auf dem Main stattfindet, jedes Jahr und begleiten uns,  bedingt durch die Vorgaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes.
Weiterer Dank geht auch an die Firma Globetrotter, die uns seit Jahren die Funzelpreise spendet, mit denen die schönsten Boote der Funzelfahrt prämiert werden.
Und zu guter Letzt natürlich auch ein Danke an alle helfenden Hände der Kajak-Abteilung, ohne die so eine Veranstaltung nicht zu machen wäre.
Die 36. Funzelfahrt wird nach dem momentanen Stand noch einmal im Bootshaus der Germania stattfinden.

Das Bootshaus müssen wir Ende 2018 räumen, da die Germania das alte Bootshaus abreißen wird und durch einen Neubau ersetzen wird. Also alles wie gehabt - wir suchen immer noch  bzw. schon wieder eine Bleibe, da wir noch viele Jahre Funzeln wollen.

Wer eine Idee oder ein Bootshaus oder ein Grundstück in Frankfurt (und Umgebung) am Main hat - bitte melden!!!

Wir sehen uns am 20. Oktober 2018 zur 36. Funzelfahrt in Frankfurt!

Wir werden berichten ...

am

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok